Frankenwein
WinzerhofPreislisteNews & Eventserleben & genießenPartnerKontakt
Frankenwein

Familie

Geschichte

Weinberge

Brennerei
Impressum

Geschichte

Anton Grünewald wird 1630 erstmals durch eine Heiratsurkunde erwähnt. Er war im Besitz einer Behausung,hatte einen Weinberg und Fischerei am Main.
1692 erwarb Valentin Grünewald, 1. Bürgermeister und Richter, eine alte Hofstatt.
Johann Grünewald - Ökonom - entwickelte hier einen landwirtschaftlichen Betrieb, der 1935 in die deutsche Erbhöferolle eingetragen wurde. Über Generationen wurde dieser Betrieb weitergeführt.
1970 übernahm Alois Grünewald den Hof von seinem Vater Emil Grünewald.
1974 begann er den Betrieb auf Weinbau umzustellen. Zunächst wurde 80 ar Ortega gepflanzt. Weitere 2 ha Müller Thurgau folgten. Außerdem wurden 65 ar Traminer angelegt.
Durch Flurbereinigung erweiterte sich der Betrieb um weitere 2 ha. Durch Zupacht wurde die Weinbaufläche auf 5 ha erhöht. Die im naturnahen und qualitätsausgerichteten Weinbau erzeugten Trauben wurden schonend von den Kellermeistern ausgebaut.

Zahlreiche Urkunden, Gold und Silber, zeugen von der hohen Qualität der hier erzeugten Weine.
- 1988 = 1. Preis beim deutschen Weinwettbewerb
- 3x Großer Preis der DLG-Bundesweinprämierung
- 1997 Medaile de Or (Weltmeister)

Auf Grund der frühreifen Sorte Ortega wird alle Jahre am 1. Wochenende im September vier Tage Hofschoppenfest gefeiert. Hier erhalten Sie den 1. Bremser in Franken.

1977 Aufgabe der Viehhaltung und Ankauf eines Brennrechtes mit Brennerei. Außerdem wurden Obstbäume gepflanzt, deren Obst zum Brennen verwendet wird.
1980 wurde ein benachbartes Anwesen gekauft und abgerissen.
1989 wurde dort ein Neubau errichtet und eine Gastwirtschaft eingerichtet. Sie wird durch Weinproben, Familienfeiern und sonstige Anlässe betrieben.
2006 übernahm Frank Grünewald diesen Betrieb.